Ausschreibungen der Stadtverwaltung

Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über alle Ausschreibungen/ Veröffentlichungen (Immobilien/ Aussschreibungen nach VOB/VOL/VOF und  Zuschlagserteilungen sowie Stellenausschreibungen) der Stadtverwaltung Großröhrsdorf. Wählen Sie dazu die entsprechende Kategorie.

Immobilien
Nach VOB/ VOL/ VOF
Stellenausschreibungen
Schiedsfrau / Schiedsmann
 
 

Vermietung und Verpachtung


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an untenstehenden Ansprechpartner:

Riffel, André

Wirtschaftsförderer

Rathausplatz 1
01900  Großröhrsdorf
(035952) 283 - 28
(035952) 283 - 50
E-Mail

Starke, Simone

Eigenbetrieb Großröhrsdorf, Sparte "Wohnungswirtschaft"

Rathausplatz 1
01900  Großröhrsdorf
(035952) 283 - 23
(035952) 283 - 50
E-Mail

Öffentliche Ausschreibung


Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A

Derzeit gibt es keine öffentliche Ausschreibung


Beschränkte Ausschreibung nach VOB/A

Bekanntmachung: Erneuerung Äußere Rosenthalstraße in 01900 Großröhrsdorf, OT Bretnig

Auftraggeber: Stadtverwaltung Großröhrsdorf, Bauverwaltung
Anschrift: Rathausplatz 1, 01900 Großröhrsdorf
Telefon: 035952 283-60
Fax: 035952 283-61
Vorhaben: Erneuerung Äußere Rosenthalstraße in 01900 Großröhrsdorf, OT Bretnig

Los 1: Straßenbauarbeiten

Los 2: Erneuerung Trinkwasserleitung - Verlegung der Rohrtechnik erfolgt in Eigenleistung durch die WVB
Ort der Ausführung: Äußere Rosenthalstraße in 01900 Großröhrsdorf OT Bretnig
Art und voraussichtlicher Umfang der Leistung: Die Stadtverwaltung Großröhrsdorf plant im OT Bretnig die Erneuerung der Fahrbahn mit einem Beton-Verbundpflaster auf einer Länge von ca. 180m. Die Breite der Fahrbahn beträgt je nach verfügbar stehender Fläche zwischen 2,97m und 3,63m (Breite der Fahrbahn ohne Bankett). Bestehende Flurstücks- bzw. Grundstückszufahrten sind anzupassen. Die Baumaßnahme Straßenbau umfasst: - Aufbruch von ungebundenen Befestigungen - Herstellen von Frostschutzschichten - Herstellen Pflasterbefestigungen Betonverbundpflaster Die Baumaßnahme Erneuerung Trinkwasserleitung umfasst: - Oberflächenaufbruch für Rohrgräben und Baugruben unbefestigt - Rohrgräben und Erdarbeiten - Baugruben für Einzelumbindungen Die Verlegung der Rohrtechnik erfolgt in Eigenleistung durch die WVB.
Ausführungsfristen: Beginn: 37. KW 2019; Ende: 45. KW 2019

Beabsichtigte Beschränkte Ausschreibung nach § 3a Abs. 2 Nr.1 VOB Teil A


Zuschlagserteilung

Beschränkte Ausschreibungen - § 20 Abs. 3 Nr. 1 VOB/A (Auftragswert über 25.000 EUR netto):

Erweiterung Aufstellfläche im Hofepark

Freilfläche Klinkenplatz, OT Bretnig

Instandsetzung Kirchweg, OT Hauswalde

Instandsetzung Teilbereich Krohnenbergstraße, OT Hauswalde


Freihändige Vergaben - § 20 Abs. 3 Nr. 2 VOB/A (Auftragswert über 15.000 EUR netto):

keine


Beschränkte Ausschreibungen - § 19 Abs. 2 VOL/A (Auftragswert über 25.000 EUR netto):

keine


Freihändige Vergaben - § 19 Abs. 2 VOL/A (Auftragswert über 25.000 EUR netto):

keine


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an untenstehenden Ansprechpartner:

Gangfuß, Dorit

Leiterin Bauverwaltung

Rathausplatz 1
01900 Großröhrsdorf
(035952) 283 - 64
(035952) 283 - 61
E-Mail

Stellenangebote der Stadtverwaltung Großröhrsdorf

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Sigmund, Anna

Personalwesen

Rathausplatz 1
01900  Großröhrsdorf
(035952) 283 - 24
(035952) 283 - 50
E-Mail


Stellenangebote Großröhrsdorfer Unternehmen

Stellenangebote Großröhrsdorfer Unternehmen erhalten Sie in unserer Stellenbörse. Möchte Sie  - als Großröhrsdorfer Unternehmen - eine Stelleausschreibung auf unserer Internetseite veröffentlichen, wenden Sie sich bitte an den Ansprechpartner der Wirtschfaftsförderung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Riffel, André

Wirtschaftsförderer

Rathausplatz 1
01900  Großröhrsdorf
(035952) 283 - 28
(035952) 283 - 50
E-Mail

Bekanntmachung zur Neuwahl Schiedsfrau / Schiedsmann (Friedensrichter)

In der Stadt Großröhrsdorf ist die Stelle der/des ehrenamtlichen Schiedsfrau/ Schiedsmannes neu zu besetzen.
Die Schiedsfrau oder der Schiedsmann wird für fünf Jahre vom Stadtrat gewählt und kann auch wiedergewählt werden. Es ist auch vorgesehen, dass gleichzeitig ein Stellvertreter gewählt wird, der dann an den Sitzungen der Schiedsstelle teilnimmt und die Aufgaben des Protokollführers erledigt. Die Wahl soll voraussichtlich im Dezember 2020 erfolgen.
Das Aufgabengebiet des Friedensrichters besteht u. a. im vorgerichtlichen Schlichten von Auseinandersetzungen nachbarschaftlicher Art und soll den Streitparteien die kostengünstigste Möglichkeit geben, sich zu einigen. Ferner werden in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten über vermögensrechtliche Ansprüche sowie bei Verletzung der persönlichen Ehre Schlichtungsverfahren durchgeführt.
 
Folgende Ausschlussgründe sind gemäß § 4 Sächsisches Schieds- und Gütestellengesetz zu beachten:

(1) Der Friedensrichter muss nach seiner Persönlichkeit und seinen Fähigkeiten für das Amt geeignet sein.

(2) Friedensrichter kann nicht sein, wer

      1. als Rechtsanwalt zugelassen oder als Notar bestellt ist;
      2. die Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten geschäftsmäßig ausübt;
      3. das Amt eines Berufsrichters oder Staatsanwalts ausübt oder als Polizei- oder Justizbediensteter tätig ist.

(3) Friedensrichter kann ferner nicht sein, wer die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzt oder durch gerichtliche Anordnungen in der Verfügung über sein Vermögen beschränkt ist.
 
(4) Friedensrichter soll nicht sein, wer

      1. bei Beginn der Amtsperiode das 30. Lebensjahr noch nicht oder das 70. Lebensjahr schon vollendet haben wird;
      2. nicht in dem Bezirk der Schiedsstelle wohnt;
      3. gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder der Rechtsstaatlichkeit verstoßen hat, insbesondere die im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte vom 19. Dezember 1966 gewährleisteten Menschenrechte oder die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948 enthaltenen Grundsätze verletzt hat oder
     4. für das frühere Ministerium für Staatssicherheit oder Amt für nationale Sicherheit tätig war.
 
(5) Bei ehemaligen Mitarbeitern oder Angehörigen in herausgehobener Funktion von Parteien und Massenorganisationen, der bewaffneten Organe und Kampfgruppen sowie sonstiger staatlicher oder gemeindlicher Dienststellen oder Betriebe der ehemaligen DDR, insbesondere bei Abteilungsleitern der Ministerien und Räten der Bezirke, Mitgliedern der SED-Bezirks- und Kreisleitungen, Mitgliedern der Räte der Bezirke, Absolventen zentraler Parteischulen, politischen Funktionsträgern in den bewaffneten Organen und Kampfgruppen, Botschaftern und Leitern anderer diplomatischer Vertretungen und Handelsvertretungen sowie bei Mitgliedern der Bezirks- und Kreiseinsatzleitungen wird vermutet, dass sie die als Friedensrichter erforderliche Eignung nicht besitzen. Diese Vermutung kann widerlegt werden.
 
(6) Der Friedensrichter, Bewerber oder Vorgeschlagene hat gegenüber der Gemeinde schriftlich zu erklären, dass Ausschlussgründe nach den Absätzen 2 bis 5 nicht vorliegen, und seine Einwilligung, Auskünfte zu den Ausschlussgründen des Absatzes 4 Nr. 3 und 4 und des Absatzes 5 beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes einzuholen, zu erteilen.
 
Bürger, die Interesse an dieser ehrenamtlichen Tätigkeit haben, werden gebeten, ihre schriftliche Bewerbung bis zum 30.10.2020 bei der Stadtverwaltung Großröhrsdorf, Rathausplatz 1, 01900 Großröhrsdorf, abzugeben.
 
Weitere Auskünfte sind jederzeit möglich. Ansprechpartner: Sten Rank, Sachbereichsleiter Ordnungswesen, Tel.: 035952/28325

Stadtverwaltung Großröhrsdorf   Rathausplatz 1   01900  Großröhrsdorf